Geist, Seele & Körper                       

 David fragt in Psalm 144: HERR, was ist der Mensch, dass du Kenntnis von ihm nimmst, der Sohn des Menschen, dass du ihn beachtest? Dann fährt er fort, Der Mensch gleicht dem Hauch.                                                                 Seine Tage sind wie ein vorübergehender Schatten.

In einem Sinne hat David recht, der Mensch ist kurzlebig, und seine Zeit hier auf Erden eilt nur so dahin – aber das ist nicht die ganze Wahrheit. Der Mensch ist auch ein ewiges Wesen – auf eine erstaunliche und ausgezeichnete Weise gemacht und nach dem Bild Gottes geschaffen.

 Die Natur des Menschen

In einem seiner Briefe erzählt uns Paulus mehr über die Natur des Menschen. Dabei erwähnt er, dass wir aus einem Geist, einer Seele und einem Körper bestehen. Wir alle wissen natürlich, was unser Körper ist und was er tut. Unsere Seele ist das, was wir normalerweise unsere Persönlichkeit nennen. Sie besteht aus unserem Verstand (der denkende Teil von uns), unserem Willen (der Teil, der Entscheidungen trifft), unseren Gefühlen und unserem Gewissen. Wie gesagt, über all diese Dinge wissen wir mehr oder weniger Bescheid, aber wenn es dann um unseren Geist geht, brauchen wir Aufklärung. Die meisten Menschen wissen gar nichts über ihren Geist. Darum werden wir ihn uns mal kurz vornehmen.

 Der Spiegel des Wortes

Unser Geist ist ein wesentlicher Teil von uns. Er ist der Teil, der den Kern unseres Daseins ausmacht, und ohne ihn wären wir tot! Im Gegensatz zu unserem Körper und unserer Seele, die uns Rückmeldung geben können, wie es ihnen geht („Ich habe Hunger“, „Ich bin verärgert“ usw.), kann unser Geist das nicht tun. Wir können zu unserem Geist keinen Zugang durch irgendwelche natürlichen Mittel erhalten. Ebenso wenig kann er uns seine Verfassung mitteilen. Dennoch gibt es einen Weg, wie wir es herausfinden können: durch Gottes Wort! Gott bildete den Geist des Menschen in seinem Innern. Er weiß alles über ihn, und das erzählt er uns in der Bibel. Wenn wir also in die Bibel schauen, um mehr über unseren Geist herauszufinden, dann ist das wie ein geistlicher Spiegel. Die Bibel spiegelt sozusagen in Worten wider, genau wie unser Geist aussieht.

Das Wort Gottes ist die einzige zuverlässige Informationsquelle über unseren Geist.

Was genau sagt also die Bibel über ihn? Wenn wir nicht wiedergeboren sind, so ist unser Geist sündig und tot. Nicht durch irgendetwas, was wir getan haben, sondern weil wir alle so geboren wurden: mit einem Geist, der in sich die Veranlagung zur Sünde (eine Sündennatur) trägt – und das kam durch Adams Ungehorsam. Wenn wir also sündigen, so sind die einzelnen Sünden, die wir begehen, nur der äußere Ausdruck unseres sündigen Geistes. Wir sind so geboren worden, und deshalb sagte Jesus, dass jeder von Neuem geboren werden müsse.

 Genau wie Jesus!

Wenn wir von Neuem geboren werden, findet ein unglaubliches Wunder statt. Unser toter, sündiger Geist wird weggenommen und durch einen neuen Geist ersetzt, der gerecht und heilig ist. Im gleichen Moment kommt der Geist Christi in unser Herz und wird eins mit unserem Geist. Die Einheit zwischen beiden ist vollkommen und vollständig, und sobald dieser Wechsel stattfindet, versiegelt der Heilige Geist unseren Geist, sodass er nie wieder mit Sünde beschmutzt werden kann. Wenn wir nach unserer Wiedergeburt sündigen, dann beteiligt sich unser Geist nicht daran. Er bleibt vollkommen unberührt, egal welche Sünde wir begehen, und behält stets seine ursprüngliche Heiligkeit und Reinheit. Für immer vollkommen gemacht und unfähig zu sündigen, ist er gerecht, heilig, für alle Ewigkeit erlöst, und genauso wie Jesus selbst! Er wird die ganze Ewigkeit in diesem Zustand bleiben.

Darüber hinaus befindet sich in unserem Geist der Sinn Christi, der alle Dinge weiß. Alles, was Jesus weiß, befindet sich dort! Zusätzlich wohnt der Heilige Geist im tiefsten Innern unseres Seins und bringt fortwährend die Frucht des Geistes hervor: Liebe, Freude, Frieden, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Enthaltsamkeit. All diese wundervollen Gaben, Qualitäten und Eigenschaften sind genau dort – im Innern eines jeden Christen. Dennoch werden wir sie weder anwenden noch werden sie unsere Lebensweise je beeinflussen, bis wir lernen, wie wir sie von unserem Geist in unsere Seele und in unseren Körper freisetzen.

In dem Moment unserer Erlösung werden unsere Seele und unser Körper leicht berührt durch das, was geschieht, doch im Gegensatz zu unserem Geist bleiben sie im Wesentlichen durch diese Erfahrung unverändert. Unser Körper bleibt in seinem unerlösten Zustand, bis wir beim Herrn sind, wo wir einen neuen geistlichen Körper bekommen werden. Ob in unserer Seele Veränderungen stattfinden, nachdem wir erlöst sind, hängt ganz von uns selbst ab. Wenn wir nichts tun, wird unsere Seele die gleiche bleiben wie vor unserer Erlösung und wir werden genauso denken, fühlen und leben wie bisher. Wir werden vielleicht sogar stark enttäuscht sein und denken, dass nichts passiert ist. Dabei verstehen wir die ungeheure Veränderung nicht, die in unserem Geist stattgefunden hat.

Gott möchte aber, dass nicht nur unser Geist, sondern auch unsere Seele vollständig verändert wird, und dass sein Leben in unsere Seele und auch in unseren Körper fließt.

 Sei keine Raupe!

Der Schlüssel dafür, dass dies passiert, ist unser Verstand. Wir können die Rolle unseres Verstandes nicht genug betonen. Sie besteht darin, das Leben Gottes aus unserem neuen Geist herauszuziehen – wo es sonst unerkannt und wirkungslos bleiben würde – in unsere Seele hinein, wo wir seine Vorzüge Tag für Tag ganz praktisch erfahren können.

Wie ist nun der Verstand in diesen Prozess eingebunden? Paulus sagt uns in Römer 12,2, dass wir durch die Erneuerung unseres Sinnes „verwandelt“ werden sollen. Dieses Wort „verwandelt“ kommt von dem griechischen Wort metamorphoo und bedeutet eine vollständige Metamorphose, z. B. die Art von Veränderung, die bei einer Raupe stattfindet, wenn sie zum Schmetterling wird. Dieses Ausmaß an Veränderung, so sagt Paulus, findet statt, wenn wir unseren Sinn bzw. Verstand erneuern. Wenn wir das tun, dann findet die Veränderung nicht in unserem Geist, sondern in unserer Seele statt, und die Ergebnisse sind spürbar. Entmutigung und Niederlage werden durch Freude, Frieden und Sieg ausgetauscht. Heilung, Salbung, Befreiung, Sieg und Wohlstand werden sichtbar. Der Glaube, der in unserem neugeborenen Geist wohnt, ist nun in unserer Seele verfügbar, und die Freude des Herrn fließt in unsere Gefühlswelt! Das ganze Potenzial all der guten Dinge Gottes ist in unserem Geist vorhanden und muss nur noch in unsere Seele fließen. Wenn wir fortfahren, unseren Sinn zu erneuern, dann verändern wir uns immer mehr, was auf Dauer von niemandem übersehen werden kann.

Diese Art von Veränderung findet in uns nur dann statt, wenn wir unseren Sinn erneuern.

1. Psalm 139,14

von  Andrew Wommack 2. 1. Mose 1,27

3. 1. Thessalonicher 5,23


   

powered by Beepworld