Bitte Anklicken

Katholische-Fragen

 

 

  

 

- Was sagt die Heilige Schrift über die angeblich  zum Heil notwendigen sieben Sakramente”?  Nichts!

  • Denn die Bibel redet zwar von “Geheimnissen”, sie meint damit jedoch keine von der heidnische Zauberei stammenden, okkulten Riten (“Sakramente” = “Gnadenmittel” genannt).

- Was sagt die Heilige Schrift über die Praxis und den Kult   der Säuglingsbesprengung  (fälschlich “Taufe” genannt)?  Nichts!

  • Denn gemäß dem Zeugnis der Bibel werden nur Menschen getauft, die das Evangelium vom Reich GOTTES und vom Namen  JESUS CHRISTI glaubend aufgenommen haben (vgl. Römer 10:17; Apg. 2:38-41; 8:12).

- Was sagt die Bibel über das “Chrisam des Heils” (= “geweihtes Salböl”)  Nichts!

  • Denn die Salbung des Heiligen Geistes, die jeder wahrhafte Christ besitzt, ist in diejenigen ausgegossen worden, welche dem HERRN JESUS CHRISTUS aufrichtig gehorchen, die das tun, was ER sagt (1.Joh. 2:27).

- Was sagt die Heilige Schrift über die “Eucharistie” als unblutiges Messopfer Nichts!

  • “Denn durch ein einziges Opfer hat ER die, die geheiligt werden, für immer zur Vollendung geführt” (Hebr. 10:14). Wer  wie die römisch-katholischen Priester  den Sohn GOTTES abermals “opfern” will, gehört zu den Schlächtern JESU!

-  Was sagt die Bibel über die “konsekrierte Hostie”, die als römisch-katholischen “Jesus” empfangen und verehrt werden soll?  Nichts!

  • Denn der HERR JESUS muss durch den Glauben, als der aus den Toten auferstandene CHRISTUS, im Herzen aufgenommen werden (Römer 10:8-10).

- Was sagt die Bibel darüber, dass der Kelch des Abendmahles nur für die “geweihten Priester” sei?  Nichts!

  • Denn der HERR JESUS sagt zu allen SEINEN Jüngern (= Schülern): “Trinkt alle daraus” (Matth. 26:27; vgl. Markus 14:23: “Und sie tranken alle daraus”).

- Was sagt die Heilige Schrift über die “Ablässe”?  Nichts!

  • Denn es steht geschrieben: “Wer seine Sünden verheimlicht, hat kein Glück, wer sie bekennt und meidet, findet Erbarmen” (Sprichw. 28:13). Rufe den HERRN JESUS mit aufrichtigem Herzen an und lass dich bewusst nach SEINEM Willen taufen! Nur so kannst du die Vergebung deiner Sünden erfahren!

- Was sagt die Bibel über das “Zölibat”?  Nichts!

  • Vielmehr sind es durch “betrügerische Geister und Lehren von Dämonen” getäuschte “heuchlerische Lügner”, die das Heiraten oder bestimmte Speisen verbieten (1.Tim. 4:1-3). Selbst Petrus war verheiratet (Matth. 8:14) S warum also lässt du dich vom Papst und dessen falscher Theologie täuschen?

- Was sagt die Bibel über die Hierarchie der "Kirche", über den “Vatikan”, das “Papsttum” samt “Kurie”, über das "Bistum" gemäß röm.-kath. Lehre, über "Erzbischöfe" und "Kardinäle"?  Nichts!

  • Denn der HERR JESUS lehrt die SEINEN: “Ihr wisst, dass die Herrscher ihre Völker unterdrücken und die Mächtigen ihre Macht über die Menschen missbrauchen. Bei euch soll es nicht so sein, sondern wer bei euch groß sein will, der soll euer Diener sein, und wer bei euch der Erste sein will, soll euer Sklave sein” (Matth. 20:25-27). Ist der Papst dein Sklave oder einer, der in deinem Leben Herrschaft ausüben will?

- Was sagt die Bibel über die angebliche Unfehlbarkeit des “Vikars Christi” (= “Stellvertreter Christi”)? Nichts!

  • Denn der HERR JESUS allein ist der CHRISTUS. Wer IHN ersetzen will, ist ein Antichrist (“anti” [griech.] heißt: “anstelle von”, “anstatt”)!

- Was sagt die Heilige Schrift über sämtliche religiösen “Orden”,  “Klöster”, “Nonnen”, “Mönche” und dergleichen?  Nichts!

  • Denn die solches lehren und tun sind “Träumer” (Judas 8) und “falsche Lehrer”, die “verderbliche Irrlehren” verbreiten (2.Petrus 2:1).

- Was sagt die Bibel ferner über die prunkvollen Kathedralen, Basiliken und Dome, “Kirchen” samt Glocken?  Nichts!

  • Denn Gott wohnt nicht in solchen Häusern (Jesaja 66:1).

- Was sagt die Heilige Schrift über die röm.-kath. Gewänder, über die “Tiara”, über “Mitras” und andere Mützen bzw. über die “heiligen Gewänder” der römischen Kirche, über die “Monstranz”, das “Tabernakel” und das “Ewige Licht”?  Nichts, und abermals nichts!

  • Denn hierbei handelt es sich nur um Nachäffungen des beendeten alttestamentlichlevitischen Priestertums (Hebr. 7:18.19; vgl. 3.Mose 8). Vielmehr soll man sich hüten vor denen, die in langen Gewändern einhergehen und äußerliche rituelle Reinigungen von Gefäßen vornehmen (Lukas 20:46; Matth. 23:25.26).

- Wie bewertet die Bibel die “Tonsur” der röm.-kath. Priester (= kreisrund geschorene Stelle auf dem Kopf)? Die göttliche Antwort:

  • “Die Priester sollen sich auf ihrem Kopf keine Glatze scheren, ihren Bart nicht stutzen” (3.Mose 21:5; Psalm 133:2). Ein gestutzter Bart ist eine Schande (2.Samuel 10:1-5).

- Was sagt die Schrift über den Marien- und “Heiligenkult”, sowie über das angebliche besondere Mittleramt der fälschlich so genannten Priester?  Nichts!

  • “Denn: Einer ist GOTT. Einer auch Mittler zwischen GOTT und den Menschen: der Mensch CHRISTUS JESUS” (1.Tim. 2:5). Jeder wahrhaftige Gläubige ist auch Priester (1.Petrus 2:5; Offb. 1:6).

- Was sagt die Heilige Schrift über die “leibliche Himmelfahrt Marias”?  Nichts!

  • Vielmehr warnt der Apostel Paulus bzgl. solcher Lehren: “Denn es wird eine Zeit sein, da sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern nach ihren eigenen Lüsten sich selbst Lehrer aufhäufen werden, indem es ihnen in den Ohren kitzelt; und sie werden die Ohren von der Wahrheit abkehren und zu den Fabeln sich hinwenden” (2.Timotheus 4:3.4; vgl. 1.Kor. 15:50; Jeremia 44:15-19).

- Was sagt die Bibel über die angeblich “unbefleckte Empfängnis” Marias?  Nichts!

  • Denn auch Maria war ihrer Natur gemäß sündig und brauchte den HERRN JESUS als ihren “Erretter” (Lukas 1:47; 2:22).

- Was sagt die Heilige Schrift über die Jungfräulichkeit Marias, nachdem sie den HERRN JESUS geboren hatte?  Nichts!

  • Denn Maria hatte noch mindestens 6 (in Worten: sechs) andere Kinder (vgl. Matth. 13:55.56; 12:46.47; Joh. 7:1-5 usw.).

- Was sagt die Bibel über Rosenkranzbeten und dergleichen Gebetslitaneien?  Nichts!

  • “Wenn ihr betet, sollt ihr nicht plappern wie die Heiden, die meinen, sie werden erhört, wenn sie viele Worte machen” (Matth. 6:7). Der Papst liebt es, gemeinsam mit den Heiden zu “plappern” (siehe z.B. die ökumenischen “Friedensgebete”  von Assisi 1986ff.).

- Was sagt die Heilige Schrift über die Rechtmäßigkeit des Empfangs von finanziellen  Subventionen  des Staates durch die “Kirche”?  Nichts!

  • Denn die solches tun, dienen dem Mammon und nicht GOTT (Matth. 6:24; vgl. 3.Joh. 7).

- Was sagt die Bibel über das “Fegefeuer”?  Nichts!

  • Denn es ist dem Menschen bestimmt, einmal zu sterben, “worauf dann das Gericht folgt” (Hebr. 9:27). Dieses Gericht ist ewig, d.h. es währt unaufhörlich, ohne Ende! Nur wer gemäß der Lehre der Heiligen Schrift an JESUS CHRISTUS glaubt, wird nicht gerichtet (Joh. 5:24).

- Was sagt die Heilige Schrift zur Ermordung solcher, die sich zu JESUS CHRISTUS bekennen (siehe römisch-katholische Inquisition )?

  • “Es kommt aber die Stunde, dass jeder, der euch tötet, meinen wird, GOTT einen Dienst darzubringen. Und dies werden sie tun, weil sie weder den VATER noch MICH erkannt haben” (der CHRISTUS zu SEINEN Schülern, Joh. 16:2.3).

Nun, wir könnten diese Liste noch seitenweise fortsetzen. Was sagt nun der HERR JESUS, der SOHN GOTTES (= Messias), dazu, wenn Menschen scheinheilige Dinge erfinden, von welchen GOTT in Wahrheit gar nichts geredet hat? Die Antwort der Heiligen Schrift lautet:

“Damit habt ihr GOTTES Wort um eurer Überlieferung willen außer Kraft gesetzt. Ihr Heuchler! Der Prophet Jesaja hatte recht, als er über euch sagte: Dieses Volk ehrt MICH mit den Lippen, sein Herz aber ist weit weg von MIR. Es ist sinnlos, wie sie MICH verehren; was sie lehren, sind [wertlose] Satzungen von Menschen” (Matthäus 15:6-9).

Wer also um menschlicher “Überlieferungen” willen (= Tradition) “Satzungen von Menschen” lehrt, hebt damit die Gebote GOTTES auf. Die tödliche Formel, nach welcher die typischen Pharisäer (= “ Theologen ”) bereits damals ihre Religion aufbauten, lautete: Wort GOTTES (Altes Testament) plus Tradition. Genau nach derselben Formel aber ist auch der römische Katholizismus aufgebaut, was dementsprechend auch heute zur Auflösung der Gebote GOTTES führt. Der HERR JESUS CHRISTUS aber nennt alle, welche mit ihrer “Theologie” einer wertlosen menschlichen Tradition den Rang göttlicher Gebote verleihen wollen und dadurch die eigentlichen Gebote GOTTES entkräften, “Heuchler!”. Denn wo menschliche Tradition als Glaubensgrundlage gilt, da sind Tür und Tor geöffnet für menschliche Religions-Erfindungen. Jeder Glaube aber, der sich auf menschliche Traditionen stützt, gehört zum breiten Weg(vgl. Sacharja 1:3.4), welcher ins ewige Verderben führt.

 

Nun, geehrter Leser, denke doch um, lies die Bibel und glaube ihr allein! Folge ausschließlich dem HERRN JESUS CHRISTUS nach  ohne menschliche Satzungen und Traditionen. 

 

Nur das ist der schmale Weg (Matth. 7:13.14; Joh. 14:6), der ins ewige Leben führt

 

 Der Katholizismus -

 
 

eine römische Erfindung?

 

  Wen vertritt Herr Ratzinger wirklich?

Ein Gott,  der einen Stellvertreter in Menschengestalt braucht, ist in Wirklichkeit nicht Gott, sondern Satan!

Warum?                   Weil der Sohn Gottes Mensch geworden ist!

Und weshalb sollte der sündlos gebliebene Mensch Jesus Christus einen sündigen Menschen als Stellvertreter brauchen?

Daran erkennen wir, dass das Papsttum als das angebliche Stellvertretertum Gottes
der größte Betrug der Menschheitsgeschichte ist.


Satan hat, wie er zu Jesus Christus sagte, seine Macht gegeben, wem er sie geben wollte (Lukas 4, 5-8):
Er gab sie dem ersten Tier in Offenbarung 13.
Das erste Tier ist das Papsttum.


Er hat die Päpste als seine Stellvertreter in Menschengestalt eingesetzt (Offenbarung 13, 1-18),
die als Nachfolger der Cäsaren in Rom blieben.


Rom ist der Sitz der Hure Babylon und ihrer babylonischen Religion (Offenbarung 12, 3; 17, 6-9+18; 18, 24; Lukas 2, 1).

Der Vatikan ist gemäß Offenbarung 2, 13 der Thron Satans!

Satan ist nur ein von Gott abgefallener Engel, der von Jesus Christus aus dem Himmel auf die Erde
geworfen wurde.


Er will die Anbetung der Menschen. Doch er kann sich nicht als Mensch zeigen. Deshalb braucht er
dafür einen Stellvertreter in Menschengestalt.


Der Papst ist nach der Bibel der Antichrist.
Der Stellvertreter Satans in Menschengestalt nimmt die Anbetung für den unsichtbaren Satan entgegen.


Die römisch-katholische Kirche imitiert mit ihrer babylonischen Religion und ihren Baalspriestern (1. Könige 18, 17+18; 19, 18) das alttestamentliche Priestertum, das Jesus Christus abgeschafft hat, wie wir Offenbarung 1, 5+6 entnehmen können.

Die Geschichte lehrt uns, dass “Pontifex maximus” der Titel des mit Fischschwanztalar und Fischkopfhut bekleideten, obersten Baalspriesters Babylons war, der sich schon damals als unfehlbarer Stellvertreter Gottes ausgab und Ring und Schuhe küssen lies.

Erkennen Sie einen Unterschied zwischen den Baalspriestern Babylons und dem Papst, seinen Bischöfen, Priestern der römisch-katholischen Kirche, die in Offenbarung 17 und 18 mit allen Merkmalen als BABYLON entlarvt wird? Es gibt keinen Unterschied.

Der “Pontifex maximus” musste, nachdem er die Medo-Perser, die Babylon besiegten, nicht überwinden konnte, nach Pergamon flüchten. Seine Priester waren ebenso zöllibat, wie die des Papstes heute.

Der letzte Pontifex Maximus in Pergamon, Attalus III., vermachte sein Reich in Pergamon den Römern und übertrug seinen Titel 133 v. Chr. an den römischen Kaiser. Der berühmte Pergamon-Altar der Babylonischen Religion steht übrigens in Berlin.

Im Jahre 378 hat sich dann Kaiser Gratian geweigert, diesen Titel zu übernehmen. Und dann lag dieser Titel ungenutzt in Rom, bis ihn sich der Bischof von Rom angeeignet hat.

Wenn der Papst der Pontifex Maximus ist und die letzten Pontifices Maximi zur Zeit der römischen Republik Gaius Iulius Caesar und Marcus Aemilius Lepidus waren, dann kann man mit Fug und Recht behaupten:

Der Papst ist nicht der Nachfolger Petri, denn dafür gibt es keinen einzigen Beweis.
Der Papst ist der Nachfolger von Gaius Iulius Caesar!


Der Papst ist heute der oberste Baalspriester der Babylonischen Religion, die in der römisch-katholischen Kirche praktiziert wird (Offenbarung 17 + 18). Mit sämtlicher Verkleidung wie Fischkopfhut, Fischschwanztalar , den Hirtenstab und den zwei Schlüsseln des Gottes Janus.
Schon seine Vorgänger in Babylon nannten sich “Pontifex maximus”, gaben sich als unfehlbare Stellvertreter Gottes aus, waren mit Fischschwanztalar und Fischkopfhut bekleidet, und ließen Ring und Schuhe küssen.


Erst 431 hat der Papst zum ersten Mal bekannt gegeben, dass die Schlüssel angeblich die Schlüssel Petri seien. Im Vatikan, wo früher der Janustempel stand (gemäß Offenbarung 2,13 der Thron Satans), wurde inzwischen die volle babylonische Religion wieder eingesetzt.

Und die tote Maria wurde zur Himmelskönigin gemacht (Jeremia 7, 18+19; 44, 15-26)

Um die sich selbst als “Christen” bezeichnenden bibelunkundigen Menschen zu täuschen, benutzt man das scheinchristliche Argument, der Sonntag sei der Tag der Auferstehung Christi.

Die babylonische Religion hat es geschafft, dass sich Bibelunkundige am liebsten selbst als “Christen” bezeichnen. Die päpstlichen, wie die Kriegsverbrecher unserer Zeit sind dabei besondere Vorbilder, wie Papst Pius XII. oder der “Christ” George Dabbelju zum Beispiel. Wer möchte mit solchen “Christen” in eine Schublade gesteckt werden? Die wahren Nachfolger Jesu legen auf die Bezeichnung “Christ” keinen Wert.

Zum Vergleich: Die Jünger Jesu bezeichneten sich selbst nie als “Christen”. Im Gegenteil. Sie wurden nur von anderen so bezeichnet. Und sie wurden als Sekte abgestempelt - siehe Apostelgeschichte 24, 14; 28, 22.

Jesus Christus hat das Priestertum abgeschafft.

Nicht der Papst, sondern der Heilige Geist ist der einzige Stellvertreter Christi auf Erden!
Da er in jedem Gläubigen wohnt, ist auch jeder Christ ein Botschafter und Gesandter Christi und erfüllt seinen Auftrag: “Lehret und taufet!” - nicht umgekehrt, wie die Kirchen.
Hauptlehre ist die Wiederkunft Christi.
Christen halten sich von heidnischen Sitten und Gebräuchen fern.


Röm. 5, 5; Apg. 4, 31; Joh. 14, 6-31; 16,7-15). 1. Kor. 3,16; 6, 19; 2. Kor. 5, 20; 6, 16; Mark. 16, 15+16 Hebr. 8, 1+2;    Matth. 28, 19+20; 24, 14 – Joh. 17, 16; 1. Joh. 2, 15-17; Matth. 21, 43

Einziges Haupt aller Christen: der Mensch Jesus Christus, der Fels, der Schöpfer des Universums und Sohn des allmächtigen Gottes, der seine Gemeinde (nicht Kirche!) von Anfang an bis heute selbst
erbaut und versammelt!


1. Thess. 5, 21; 1. Joh. 4,1; Eph. 5, 10; Röm. 12, 2; Joh. 7, 17; 5, 39; Luk. 24, 44; Jes. 8,20 Eph. 1, 22; 5, 23; Kol. 1, 18
1. Kor. 3, 11; 10, 4 Joh. 1, 1-14; 10, 30; Röm. 9, 5; Hebr. 1, 1-14; Kol. 1, 16+17; 1. Kor. 8, 6; Micha 5, 1; Dan. 2, 44; 7, 27; Offb. 17, 1; u.v.a.


Nach der Bibel ist die römisch-katholische Kirche ist keinesfalls die Kirche Jesu Christi.
Sie ist die Kirche des Spiritismus bzw. des Okkultismus, z.B. Geheimwissen, Hexenglaube, Magie, Kontakt mit Verstorbenen, so genannten Geistern, die sich angeblich mit Hilfe eines Mediums und unter gewissen Umständen mitteilen können. Auch Marienerscheinungen in Lourdes, Fatima usw. sind Werke Satans.


Die römisch-katholische Kirche ist die Kirche der angeblich ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und angeblichen Gottesmutter Maria.

Selbstverständlich wird Maria nirgends in der Bibel als “Mutter Gottes” genannt. Es ist eine Lüge des Papstes. Eine der teuflischsten Lügen überhaupt. Denn daraus entspringt die wohl teuflischste Lüge überhaupt. Dass das Opfer Jesu am Kreuz nicht ausreicht, um unsere Sünden zu sühnen. Und das behauptet einer, der sich als Stellvertreter Gottes auf Erden ausgibt.

Obwohl in der Bibel eindeutig steht in 1. Tim. 2, 5-7:

5. Denn es ist ein GOtt und ein Mittler zwischen GOtt und den Menschen, nämlich der Mensch Christus JEsus
6. der sich selbst gegeben hat für alle zur Erlösung, daß solches zu seiner Zeit geprediget würde;
7. dazu ich gesetzt bin ein Prediger und Apostel (ich sage die Wahrheit in Christo und lüge nicht), ein Lehrer der Heiden im Glauben und in der Wahrheit.

Jesus Christus spricht:
”Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich”(Joh. 14,6).

Der Papst spricht:
Niemand kommt zum Vater als nur durch die römisch-katholische Kirche.

Wer ist ein Lügner? Jesus Christus oder der Papst?

Bibel entlarvt den babylonischen Zauber

Der Papst als 8. und letzter König von Rom (Offenbarung 17, 11) ernannte den Patriarchen von Babylon zum Kardinal und bringt den Babyloniern ihre alte “Pontifex-Maximus-Religion” zurück.

Tagesschau.de berichtet, dass mit dem Patriarchen von Babylon, Emmanuell III. Delly, von Papst Benedikt XVI. zum ersten Mal in seiner Amtszeit ein Geistlicher aus dem Irak zum Kardinal ernannt wurde.

Nachdem die Babylonische Religion und ihr Pontifex Maximus von den Medo-Persern, die die Babylonier 538 v.Chr. besiegt hatten, aus dem Land vertrieben wurden, betreibt der Antichrist und Pontifex Maximus auch im alten Babylon wieder eine “Niederlassung”.

Die neuen Purpurträger werden den Menschen als “Apostel Gottes und Botschafter der Hoffnung” verkauft.
Hoffnung auf was?
Hoffnung, dass der Untergang Babylons, wie er in Offenbarung 18 und 19 von Jesus Christus persönlich prophezeit ist, und vor der Tür steht, verhindert werden kann?

Die Bibel entlarvt den Mummenschanz und babylonischen Zauber:
Offenbarung 17, 1-6:
1. Und es kam einer von den sieben Engeln, die die sieben Schalen hatten, redete mit mir und sprach zu mir: Komm, ich will dir zeigen das Urteil der großen Hure, die da auf vielen Wassern sitzt,
2. mit welcher gehuret haben die Könige auf Erden, und die da wohnen auf Erden, trunken worden sind von dem Wein ihrer Hurerei.
3. Und er brachte mich im Geist in die Wüste. Und ich sah das Weib sitzen auf einem rosinfarbenen Tier; das war voll Namen der Lästerung und hatte sieben Häupter und zehn Hörner.
4. Und das Weib war bekleidet mit Scharlach und Rosinfarbe und übergüldet mit Golde und Edelgestein und Perlen und hatte einen güldenen Becher in der Hand voll Greuels und Unsauberkeit ihrer Hurerei;
5. und an ihrer Stirn geschrieben den Namen, das Geheimnis: Die große Babylon, die Mutter der Hurerei und ALLER Greuel auf Erden.
6. Und ich sah das Weib trunken von dem Blut der Heiligen und von dem Blut der Zeugen JEsu. Und ich verwunderte mich sehr, da ich sie sah.

Tagesschau.de schreibt:
“In ihrem Dienst immer Christus treu bleiben”

In der traditionellen Ernennungsformel erinnerte Papst Benedikt XVI. an die Bedeutung des Biretts, der purpurroten Kopfbedeckung der Kardinäle, das sie gemahnen soll, notfalls auch das eigene Blut zu vergießen (Anm.: aber zuerst natürlich das Blut der Andersdenkenden), um den Glauben, den Frieden und die Freiheit der “heiligen römischen Kirche” zu verteidigen. Der Papst nannte die 23 neuen Kardinäle Apostel Gottes und Botschafter der Hoffnung: “Ich bitte das Volk Gottes zu beten, damit diese unsere Brüder in ihrem Dienst immer Christus treu bleiben, bis zum Opfer des eigenen Lebens, wenn es notwendig ist und dass sie sich nur von seinem Evangelium leiten lassen.”

Der scheinheilige Spruch “In ihrem Dienst immer Christus treu bleiben” bedeutet nichts anderes, als dass sich der Papst selbst als “Christus” bezeichnet, denn der Eid verpflichtet, wie Sie soeben gelesen haben, zur Treue zum Papst und zur “heiligen römischen Kirche” - und zu sonst gar nichts. Der Glaube der römischen Kirche ist die Babylonische Religion.

Die Bitte des Papstes an das “Volk Gottes” wird unerhört bleiben. Niemand aus dem “Volk Gottes” betet für den Erhalt von Babylon und den Stellvertreter Satans, deren Untergang bereits von Jesus bestätigt wurde (Offenbarung 19, 20; 20, 10.14.15). Die Freunde Jesu warnen vor dem Papst:

Gib dem Antichrist keine Chance!

Das gesamte Zeremoniell ist eine Blasphemie-Show ersten Ranges, eine einzige Lästerung und Verhöhnung Gottes und seines Sohnes Jesus Christus durch den Antichristen.
Die goldene Mitra auf dem Kopf, einen goldfarbenen Umhang auf den Schultern und den päpstlichen Hirtenstab in der Hand und der Kardinal,
wie in Offenbarung 17, 1-6 beschrieben.


Wer ist dieser Mensch?
Ist das der Stellvertreter Gottes oder Jesu Christi?
Trägt er die Kleider, die Christus auch getragen hat?
Oder ist es der Stellvertreter Satans, Fürst dieser Welt?
Was glauben Sie?

Im Vatikan, wo früher der Janustempel stand - gemäß Offenbarung 2,13 der Thron Satans - wurde die volle babylonische Religion wieder eingesetzt. Dass der Papst nicht so bescheiden auftritt, wie der, dessen Stellvertreter er vorgibt zu sein, Jesus Christus, sondern wie der oberste Baalspriester Babylons im traditionellen Fischschwanztalar, mit Fischkopfhut, Hirtenstab und den zwei Schlüsseln des Gottes Janus, ist ein weiteres Zeichen, mit welchem Verführer der Menschheit wir es zu tun haben und wessen Stellvertreter er ist

 

 

                                    Wie ich das Heil in Christus fand

Ich bin am 22. März 1917 in Venedig geboren. Im Alter von zehn Jahren schickte man mich in ein römisch katholisches Seminar in Piacenza, und nach zwölfjährigem Studium wurde ich am 22. Oktober 1939 zum Priester ordiniert. Zwei Monate später schickte mich Kardinal R. Rossi , mein Vorgesetzter, nach Amerika, wo ich an der neuen italienischen Kirche der Heiligen Mutter von Cabrini in Chikago als Hilfsprediger angestellt wurde. Dort predigte ich vier Jahre lang und danach in Neuyork. Ich habe mich niemals darum gekümmert, ob meine Predigten oder mein Unterricht der Heiligen Schrift entsprachen oder ihr zuwider waren.

Es war ein Sonntag im Februar des Jahres 1944, als ich mein Rundfunkgerät anstellte und zufällig einen evangelischen Gottesdienst z u hören bekam. Ich wollte einen anderen Sender einschalten, weil mir ja nicht gestattet war, eine evangelische Predigt anzuhören; allein, ich drehte trotzdem den Knopf nicht weiter. Die Predigt, die ich zu hören bekam, wurde für mich entscheidend. Schon der Bibeltext, der der Predigt zugrunde lag, brachte meine Theologie ins Wanken. Er lautete: "Glaube an den Herrn Jesus Christus, so wirst du selig" (Apostelgesch. 16, 31). Demnach war es also keine Sünde wider den Heiligen Geist, wenn man Heilsgewissheit besaß. Nach Kanon IX des Konzils von Trient hingegen heißt es: ..So jemand behauptet, dass der Sünder durch den Glauben allein gerecht gemacht wird, der sei verflucht!" Noch war ich freilich nicht bekehrt nach dieser Predigt, doch überkamen mich je länger desto mehr beunruhigende Zweifel an der Richtigkeit der röm. katn. Religion. Die Lehren der Heiligen Schrift, die ich nun mit Eifer las, stellten einfach alles auf den Kopf, was ich bisher an Lehrsätzen und Anordnungen der Päpste für Wahrheit gehalten hatte.

Allen voran war es die Messe, die mir zu schaffen machte. Jeden Tag erhielt ich von nicht gerade bemittelten Leuten fünf bis dreißig Dollar für eine Handlung, die man Messe nennt, weil ich diesen Menschen versprochen hatte, die Seelen ihrer verstorbenen Angehörigen aus dem Fegefeuer zu befreien. Jedes Mal aber, wenn ich vor dem Altar stand und meine Augen zu dem großen Kreuz erhob, war es mir, als spräche d er Gekreuzigte z u mir: " Du stiehlst das  Geld von den arbeitenden Armen, indem du ihnen falsche Versprechungen machst. Was du lehrst, ist gegen Mein Wort. Die Seelen derer, die an Mich glauben, kommen gewiss nicht an einen Ort der Qual, denn ich habe gesagt: » Selig sind die Toten, die in dem Herrn sterben, von nun an. Ja der Geist spricht, dass sie ruhen von ihrer Arbeit; denn ihre Werke folgen ihnen nach« (Offenbarung 14, 13). Ich bedarf nicht deiner unblutigen Opfer auf dem Altar; denn Mein Opfer am Kreuz ist ein für alle Ewigkeit vollkommenes Opfer. Das Werk Meiner Erlösung ist vollkommen, und Gott der Herr hat es anerkannt, indem Er Mich von den Toten auferweckt hat. »Christus hat ein Opfer für die Sünden dargebracht, welches ewig gilt.« Wenn ihr Priester und der Papst aber vorgebt, die Macht zu haben, durch eure Messen und Ablässe  Seelen aus dem Fegefeuererretten zu können, warum wartet ihr dann mit eurer Rettungstat, bis man euch zuvor Geld dafür gibt?"

Ich vermochte das Kreuz auf dem Altar nicht mehr anzusehen. Wenn ich predigte, dass der Papst der Stellvertreter Christi auf Erden und der Nachfolger des Petrus sei, dieses unfehlbaren Felsens, auf dem die römische Kirche erbaut sei, dann schien es mir, als sagte jene Stimme zu mir: "Du hast den Papst in Rom selbst gesehen in seinem großen und herrlichen Palast, dazu seine prächtige Leibwache; du sahst auch, wie die Menschen seine Füße küssen. Kannst du wirklich glauben, dass dieser Papst Meine Sache auf Erden vertritt? Ich kam in die Welt, dass Ich den Menschen diene; Ich wusch ihre Füße; Ich hatte nicht, da ich Mein Haupt hinlegte. Sieh Mich am Kreuze an! Glaubst du wirklich, dass Gott der Herr Seine Kirche auf einen Menschen gegründet hat, da doch die Heilige Schrift sagt, dass der Stellvertreter Christi auf Erden der Heilige Geist und nicht ein Mensch sei?" (Johannes 14, 26)

Ich predigte noch immer, dass die Bibel zwar ein ehrwürdiges Buch sei, dass sie aber dennoch kein vollkommener Wegweiser zur Seligkeit sein könne, sondern dass wir noch der Oberlieferung der Kirche und der Lehrsätze der Päpste bedürften, um die Schrift überhaupt verstehen zu können Und wieder hörte ich Seine Stimme zu mir sprechen: "Deine Predigten sind der Heiligen Schrift zuwider, und was du den Menschen sagst, ist Unsinn. Was zur Seligkeit nötig ist, das vermag jeder Einfältige zu verstehen und sich anzueignen

Ich habe die Menschen gelehrt, zu Maria zu gehen und zu den Heiligen; ich habe ihnen falsche Wegweiser aufgerichtet, anstatt sie unmittelbar zu Christus zu führen. Und die Stimme sprach zu mir: Wer hat dich am Kreuze erlöst? Wer hat deine Sündenschuld getilgt durch Vergießen Seines Blutes? War es Maria oder irgendeiner eurer vielen Heiligen "War nicht Ich es, Jesus Christus? Freilich, du selbst   wie auch so mancher andere Priester unter euch   glaubst nicht an derlei Dinge, wie Skapuliere, Novenen, Rosenkränze, Bilder, Kerzen und anderes. Dennoch habt ihr und duldet ihr das alles in euren Kirchen, weil ihr behauptet, dass einfältige Leute solch sichtbarer Dinge bedürfen, um sich mit ihrer Hilfe religiöse Vorstellungen machen zu können. 0 ja, ihr behaltet diese Gräuel in euren Kirchen, weil sie für euch gute Einnahmequellen sind. Ich aber wünsche keine Krämerware in Meinem Hause. Meine Gläubigen sollen Mich im Geist und in der Wahrheit anbeten.

Am meisten litt ich Qualen, wenn ich im Beichtstuhl saß. Da kamen die Leute zu mir, knieten vor mir nieder und bekannten mir ihre Sünden. Und was tat ich? Ich machte das Zeichen des Kreuzes über sie und gebärdete mich, als hätte ich Macht, ihre Sünden zu vergeben. Jawohl, ich   selbst ein Sünder   maßte mir die Rechte Gottes an. Was Wunder, dass ich mich wieder in meinem Gewissen gestraft fühlte durch jene Stimme, die zu mir sprach: "Du raubst Gott dem Herr die Ehre! Wenn ein Sünder den  Herzenswunsch Hat seiner Sünden ledig zu werden, dann ist sein Weg zu Gott und nicht zu dir. Wer das Gesetz Gottes gebrochen hat, kann nur von Ihm allein Vergebung erlangen. Da ist keiner, der Sünden vergeben kann, denn nur Jesus allein.

Schließlich hielt ich es nicht mehr aus in der katholischen Kirche, denn ich konnte unmöglich zwei Herren dienen: dem Papst und Christus. Wie sollte ich noch länger zwei sich widersprechenden Lehren folgen können: den Satzungen der Kirche und der Heiligen Schrift? Ich war vor die Entscheidung gestellt, und ich musste wählen: hier Papst  hier Christus! Ich wählte Christus, und ich wählte die Bibel. Im Jahre 1944 verließ ich mein Priesteramt und damit zugleich die römisch katholische Religion. Seither aber verkündige ich unter der Leitung des Heiligen Geistes die einzige Frohbotschaft.

 

Dr. Joseph Zacchel lo ,

P. 0. Box 90, Clairton, Pennsylvania, USA.

Aus dem Englischen übersetzt von G. A. Kunzelmann

 

 


   

powered by Beepworld